Flechtwerke

Korbtasche mit Gurt zum Umhängen

Diese Korbvariante verwende ich gerne, um zum Markt zugehen oder andere Einkäufe zu erledigen. Der Korb ersetzt dabei für mich den traditionellen Henkelkorb. Er besitzt eine bauchige Seite und eine abgeflachte, sodass er sich an den Körper "anschmiegt". Durch die Verwendung von Ledergurten oder handgefertigten Baumwollgurten in Brettchenwebtechnik kann er gut über die Schulter getragen werden und gewährleistet so die absolute "Handfreiheit". Kunden benutzen ihn aber auch gern als Korb zum Pilze sammeln, als Badetaschenkorb und vieles mehr. Um die Form zu betonen richte ich die Staken (senkrechte Weiden eines Korbes) leicht nach links aus. Die Form und die Farben sind durch die Verwendung unterschiedlicher Weidensorten nie ganz gleich, sodass jeder Korb eine individuelle Note besitzt. ( Links im Bild Bez. Korb T1, Höhe : ca. 27cm, Boden: ca. 33-28cm , Oberer Rand Innenmaß 31/ 18cm also schmall!!)

 

 

Korbtaschen





Flechtschalen

Eigene Kreation  Kunststein trifft Flechtart  die "Bogenschale oder auch Satellitenschale"

Eine von mir entwickelte Schalenvariante die 2 spanische Flechtweisen miteinander verknüpft. Die Weiden werden in einem Bogen verflochten. Zusätzlich wurden kleine halbrunde Betonsteine von mir gefertigt in das Geflecht  mit eingearbeitet.  Nun scheint  es so, als Bewegen sich die Steine  in einer Umlaufbahn um den  eigentlichen Boden. Eine  schöne Schale  für Obst oder auch als Ablage für die Weihnachtspost. Einige Kunden verwenden Sie auch als schmückendes Element für die Wand.

 

Flechtschalen


Spiralkörbe

Brötchen- oder Obstkörbchen mit besonderer Note

Bei dieser Art von Spiralkörbe (von einer befreundeten Flechterin auch Labyrinthkorb genannt)  bauen sich die Korbseiten und somit auch der Abschlussrand "wendeltreppenartig" auf. Hierbei setze ich als Endpunkt des oberen Randes gerne Hölzer ein, die in irgendeiner Form außergewöhnlich sind (Treibholz aus der Nordsee, Korkenzieherhasel, knotig verdrehten oder wendelförmig gewachsenen Stöcke).

Eine besondere Variante ist der Spiralkorb "Gut Frühstück",in den ein Reagenzglas mit eingeflochten wurde. In diesem können ein Blümchen, farbige Dekosteine oder Muscheln eingesetzt werden, sodass einem "schönen" Frühstück nichts mehr entgegensteht.

 

Zusätzlich wurden in einige Körbe  auch Birkenrindenstücke mit eingearbeitet, sodass jeder Korb seinen eigenen Charme besitzt.

Links ein Beispielkorb.

 


Korbtaschen mit Deckel  und Ledergurt

Foto1 schmale Tasche mit relativ dünnen Weiden geflochten  mit Steckschloß und Lederriemen mit Schnalle

Höhe: ca. 22/ 27cm, Boden ca. 31/ 20cm, Innenmaß oben 22/ 27cm

und das

Foto2 das "Duo"   für Paare Die Korbtaschen in rustikaler Ausführung auf Katalanischem Boden

 


 NANSA- Mediterrane Reusentechnik

 

In der "Nansa Technik" werden in verschiedenen Ländern des Mittelmeeres, wie z.B. Spanien, Italien und Frankreich, Reusen hergestellt. Hierbei handelt es sich um eine Technik, bei der die Flechtmaterialien nicht im herkömmlichen Sinne miteinander verflochten, sondern miteinander durch einen Faden verknüpft werden. Mit Hilfe dieser Technik können optisch sehr interessante Waren produziert werden, die in ihrer Herstellung jedoch ebenso Zeit intensiv sind wie andere Flechttechniken. Es handelt sich hier ebenfalls um eine sehr anspruchsvolle Arbeit, die nicht von Maschinen ausgeführt werden kann.

 Neben der traditionellen Bodenvariante verknüpfe ich diese Technik auch mit einem sogenannten Windmühlenboden (siehe Bild)

 

Flechtwaren in NansaTechnik




Deformierte Körbe

Auf Grundlage eines Katalanischen Bodens werden freie asymetrische Körbe geflochten. Hierbei werden "Zwickel" eingesetzt die den Flechtverlauf innerhalb des Rumpfes  so verändern,das zum Beispiel ein wellenartig aufsteigende Muster entstehen, die im Besonderen auch von eingearbeiten "Wülsten" betont werden kann. Zusätzlich können Dellen eingearbeitet werden, sodas es Aussehen kann, als ob der Korb durch einen Faustschlag eingedrückt wurde.

 

Deformte Körbe



Obelisken- Objekte in Burkina Faso Flechttechnik

In dieser afrikanischen Flechttechnik werden die einzelnen Weiden miteinander verflochten / verdreht. Es bilden sich lichte Flecht-Körper.

Sie sehen sehr schön in Verbindung mit einer Lichtquelle aus und so ergibt sich einen schöner Schattenwurf an Wänden und Gegenständen. Manchmal flechte ich auch Japan Papier mit ein.